Mittwoch, 1. März 2017

Neuseeland Tag 2+3 - Castle Hill, Wildlife Resort und Maori-Kultur

Narnia liegt in Neuseeland!

Ich - in Narnia :) - Castle Hill, Neuseeland
Vater Natur zeigt sein
wahres Gesicht.
An unserem zweiten Tag in Neuseeland gab es eine Reise durch den Kleiderschrank, am Porters Pass entlang zu Castle Hill! Die Landschaft hat mir den Atem geraubt - nach tausenden "Ohs", "Ahs" und "Wows", ging die Foto-Session los. Zehn Meter hohe Felsen oder noch höher, man bin ich schlecht im Schätzen, stehen herum - als wäre es einst ein Riesenschloss gewesen, verfallen im Verlauf der Zeit. Ist es aber nicht. Auch wenn noch ungeklärt ist, woher die Felsen kommen, sie stammen von Mutter Natur (oder eher von Vater Natur - siehe Foto). Hier wurde die berühmte Kampf-Szene in Narnia gedreht und mich wundert es nicht, es sieht tatsächlich aus, wie aus einer anderen Welt. Ach, könnte ich nur noch einmal zurück...


Kiwis, Keas, Wallabies und ein besonderes Schwein

Finde den Kiwi :)
Am Nachmittag ging es dann in das Willowbank Wildlife Reserve zurück in die Nähe von Christchurch. Dort konnten wir heimische, aber auch eingewanderte Tiere (also im Prinzip ein Zoo) anschauen. Besonders cool war die "Kiwi-Führung", bei der wir gelernt haben, warum Kiwis die coolsten Vögel überhaupt sind. Diese Tiere haben offiziell eine Lebenserwartung von 80 Jahren - im Willowbank haben sie jedoch ein Kiwi-Weibchen, das 119 Jahre alt ist und immer noch Eier legt! Wenn das nicht beeindruckend ist?
Ein Kea auf meiner Schulter

Ja, dieses Tier ist ein Schwein
Außerdem waren alte Farmtiere, solche, die die ersten europäischen Siedler hatten, zu sehen. Darunter das Schwein, das leider eine Model-Karriere nicht einschlagen kann. Und meiner Meinung nach eher in eine Welt voller Mythen und Monster passt als in unsere, aber ... Irgendwie ist es doch auch süß, oder?

Ko Tane - Maori Performance und Hangi Abendessen

Maori-Performance mit Musik und Tanz
Nach der Kiwi-Führung ging es gleich weiter zur Ko Tane Performance. Hier wurde uns das traditionelle Aufeinandertreffen zweier Maori-Clans gezeigt, anschließend traditionelle Musik und Tänze. Bis auf die Tatsache, dass ich mich beim Mitmachen mehr als nur blamiert habe, ist diese Performance echt einen Besuch wert.
Danach gab es traditionelles Maori-Neuseeland-Abendessen mit Hangi. Hangi ist eine spezielle Zubereitungsart von Fleisch und Gemüse. Dabei wird ein Loch in der Erde mit heißen Steinen ausgelegt, darauf kommt Fleisch und Gemüse, dann wird es mit Blättern bedeckt und danach mit Dreck. Nach ein paar Stunden kann man das fertig "gekochte" Essen ausgraben.

Ab zum Strand Waikuku

Unpackbar! Das Meer hier auf der Südinsel Neuseelands ist so anders als in Australien oder Bali oder irgendwo auf der Welt, wo ich je war. Noch nie habe ich ein so türkises Meer gesehen. In Australien hat es dieses dunkle, tiefe Ozean-Blau. In Griechenland ist es glasklar und ein helles, zartes Blau und hier ist es einfach türkis. Eine ganz eigene türkiserne Farbe. Ich könnte stundenlang sitzen und auf die Wellen schauen.. Aber man will ja auch noch anderes erleben..
Waikuku Strand - Das Blau des Meeres war in Echt noch viel beeindruckender!


Und zum Abschluss


Wenn Du gerne liest (und das tust Du, denn sonst wärst Du nicht so weit gekommen), besuch doch auch meine Website viola.semper.at - dort tauchen in nächster Zeit bestimmt ein paar von Neuseeland inspirierte Texte auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen