Dienstag, 30. August 2016

Bad Traunstein - Ruhe und Gelassenheit

Wackersteine, Nadelbäume und Sonnenuntergänge


Im Rahmen einer Tanzwoche bin ich jetzt schon das dritte Mal in Bad Traunstein und jedes Jahr genieße ich es mehr denn je. Die Ruhe hier, die unzähligen Wege zum Spazieren, die Stimmung, die mich immer wieder positiv überrascht und in Staunen versetzt. Für ein entspanntes Wochenende könnte es fast keinen schöneren Ort geben.
Panorama vom Wachtstein aus über Bad Traunstein

Nichts zu sehen, oder doch?

Traunsteiner Hauptplatz
Natürlich kann man auch argumentieren, dass es hier langweilig und nicht viel los sei. Denn außer "Gegend", wie meine Mama so schön sagt, hat Traunstein scheinbar wenig zu bieten. Es gibt kein Kino, zum Einkaufen nur einen "Nah und Frisch" mit "Waldviertler Gschäftl" in einem Eck und einen winzig kleinen Badeteich.
Besonders viel Mühe geben sich die Traunsteiner, um ihren scheinbar einzigen Künstler zu präsentieren: Josef Elter, der auch Pfarrer von Traunstein war, schuf zahlreiche sakrale und profane Stein- und Holzbildhauerwerke, die in im ganzen Ort - natürlich auch in seinem eigenen Ausstellungszentrum - zu besichtigen sind.
Dann gibt es die Traunsteiner Kirche, die ganz nett ist, sich kurz anzusehen. Dahinter erstreckt sich der Friedhof, der mit einer netten, ländlichen Kuriosität Aufmerksam macht. Das Gras an der Außenseite der Kirchenmauer ist sehr schwer zu mähen - darum dürfen die hiesigen Schafe sie gelegentlich abfressen.
Kunst im öffentlichen Raum
Bei Schlechtwetter bleib noch das Kurzentrum, in dem du nur abends, für viel Geld und wenn gerade wenig Kurgäste da sind, das Bad und die Sauna benützen kannst.
Und natürlich gibt es abgesehen von Josef Elter auch noch weitere Kunst im öffentlichen Raum. Dafür überlegen sich die Traunsteiner jedes Jahr etwas Neues. Zur Zeit sind im ganzen Ort unter dem Motto "Lass dich nieder in Bad Traunstein" bunt bemalte Sessel aufgestellt.

Klingt das jetzt nach Spannung und Kultur pur? Naja, all das, was hier aufgezählt ist, kann in einem einstündigen Spaziergang gesehen werden und wenn nicht zufällig jemand vom Einkaufen nach Hause kommt, wirst du dabei keiner einzigen Menschenseele begegnen. Und trotzdem hat das kleine Örtchen so viel zu Bieten:

Der Genuss der Ruhe

Wunderschöne Wälder
Sonnenuntergang zwischen großen
Wackersteinen
In scheinbar unberührte Elfenwälder mit Moosbewachsenen Felsen und Wackersteinen kannst du wandern, zwischen Wurzeln und Schwammerl hin und her stiefeln und die Seele so schön baumeln lassen.
Moosbewachsener Fels, der für
Elfen ein Zuhause bietet
Auf den Wachtstein kannst du hinauf steigen und bei guter Sicht in die scheinbar unendliche Weite schauen.
Morgens kannst du den Nebel dabei beobachten wie die Sonne ihn fortküsst und er aufsteigt. Dabei wird dir plötzlich klar, warum so viele vom "mystischen Waldviertel" sprechen.
Und wer die vollkommene Einsamkeit sucht, findet hier auf alle Fälle ein Plätzchen im Wald.
Sonnenuntergang im Wald


Ab zum See

Bei gutem Wetter kannst du das Auto schnappen und zum Edlesberger See fahren - Das sind 15 Minuten Autofahrt, die sich total auszahlen. Dort herrscht zwar in der Hochsaison am Wochenende Vollbesetzung, das tut dem See im Wald aber nicht so viel ab. Es ist immer noch ruhiger als in einem städtischen Freibad - so viel kann ich versprechen. Der See - auch Moorsee genannt - verzaubert dir beim Schwimmen die Haut! Durch den hohen Mineralstoffgehalt, erscheint alles golden.

Den Edlesberger See genießen

Für Interessierte an der Tanzwoche

Alle Infos gibt es unter www.tanzerlebnis.at
Die Unterbringung (in der auch die Tanzsäle liegen) erfolgt zum größten Teil im St. Georgs Haus mit bester Küche und einer eigenen Sauna.

Und zum Abschluss

Wenn Du gerne liest (und das tust Du, denn sonst wärst du nicht so weit gekommen), besuch doch auch meine Website viola.semper.at - dort tauchen in nächster Zeit bestimmt ein paar von Bad Traunsteins Stimmungen inspirierte Werke auf. Eines, das zum Licht im Traunsteiner Wald letztes Jahr entstanden ist, ist bereits online: viola.semper.at/im-licht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen